SK Dessau 93 e. V. - Der Schachklub in Dessau


        

Sportobjekt Kienfichten | Peusstr. 43 | 06846 Dessau-Roßlau  (das Sportobjekt wird bewirtschaftet)
Training → Erwachsene: Fr. ab 18.30 Uhr | Schüler: Do. 16.30 Uhr - 17.30 Uhr und Fr . 16.00 Uhr - 17.30 Uhr
 

letztes Update: 27.01.2018

    .: Mannschaften :.                              
3. Mannschaft   -   Bezirksliga  2017/ 2018   →

alle Heimspiele der 3. Mannschaft finden in der DVG, Erich-Köckert-Str. 48 (Schulungsraum), 06842 Dessau - Roßlau statt. → Routenplan | Karte
 
17.09.  SK Dessau 93 III - SK Dessau 93 IV 04.02.  SK Dessau 93 III - Holzweißiger SV
22.10.  SG G/W Piesteritz II - SK Dessau 93 III  25.02.  SV Blau-Rot Pratau - SK Dessau 93 III
12.11.  SK Dessau 93 III - VfL Gräfenhainichen III 18.03.  SK Dessau 93 III - SV BTF-Wolfen
10.12.  CFC Germania III - SK Dessau 93 III  15.04  TSG Wittenberg II - SK Dessau 93 III
21.01.  VfL Gräfenhainichen II - SK Dessau 93 III    

die aktuelle Tabelle unter: dessau-schach-sachsen-anhalt.de Bezirksliga



 

Mannschaftsleiter: Rolf Pauly 

Am Alten Theater 8
06844 Dessau-Roßlau
Tel: 0340 / 2203685
rolf_pauly@t-online.de

   Aufstellung
1  Pannier, Thomas 1701
2  Pauly, Rolf 1696
3  Thom, Michael 1695
4  Spangenberg, Holger 1632
5  Höricht, Michael 1617
6  Nahlik, Walter 1602
7  Schmitz, Bernd 1508
8  Klein, Peter 1377
9  Mörchel, Reimund 1298
10  Arning, Jürgen 1364
11  Schmidt, Jürgen 1474
12  Meinicke, Hans-Jürgen 1362
13  Frisch, Michael 1558
14  Hanowski, Odin 1462
15  Riechert, Manfred 1475
16  Gertz, Eduard 1313
17  Fathke, Luke 1294
18  Boos, Anton 1378
19    
20    

 

Spielbericht 2. Runde:
Die Mannschaft von SK Dessau 93 III fuhr zuversichtlich, da wir in Stammformation antreten konnten, nach Piesteritz in die Spielstätte „Zum Hühnerstall“. Als dann die Piesteritzer ohne die am Brett eins und zwei gemeldeten Stammspieler Roland Steche und Falk Rosenthal antraten, erhöhte dies unsere Siegchance beträchtlich. So konnte dann auch Michael Höricht seinen  Gegner am Brett fünf  relativ frühzeitig bezwingen. Am Brett vier war die Gegnerin von Holger Spangenberg recht schnell überfordert, so dass Holger ebenfalls einen Sieg einfuhr. Auch Thomas Pannier hatte an diesem Tag am ersten Brett gegen den ansonsten sehr ehrgeizigen und schwierigen Gegner Wolfgang Eick das bessere Ende für sich. Als dann Walter Nahlik am Brett sechs mit den schwarzen Steinen spielend remisierte, war der Sieg bereits perfekt. Auch Michael Thom trennte sich nach  zähem Kampf am Brett drei von seinem Gegner mit remis. Zuletzt spielte nur noch ich an Brett zwei gegen die sehr erfahrene Spielerin Angela Mauritz. In einer englischen Partie kam es zu einem Endspiel Springer und fünf Bauern gegen einen weißfeldrigen  Läufer und ebenfalls fünf Bauern. Ich hatte mir mit meinem Springer einen Vorteil erhofft, doch durch einen guten Zug meiner Gegnerin musste ich in das mir angebotene Remis einwilligen. So konnten wir am Ende mit einem verdienten  4½ : 1½ Sieg nach Hause fahren.
R. P.

Spielbericht 4. Runde:
Zum Auswärtspunktspiel in Köthen gegen den CFC Germania 03 III mussten wir ohne unsere etatmäßigen Bretter 1 und 5, Thomas Pannier und Michael Höricht, auskommen. Dafür spielten Manfred Riechert und Anton Boos. Wie bereits im letzten Jahr, wo wir eine 3½ : 2½ -Niederlage kassierten, erwies sich auch diesmal der CFC Germania als unbequemer Gegner. Außerdem waren die Spielbedingungen nicht die Besten, die Raum - Temperatur wurde als unangenehm kalt empfunden, so dass alle interessiert waren, die Spielstätte so schnell wie möglich wieder zu verlassen. So remisierten die Bretter 2,3 und 4 relativ schnell, da an keinem Brett eine aussichtsreiche Stellung zum Gewinn zu sehen war. Manfred Riechert hatte wohl am 5.Brett mit Ulrich Kirschbaum vom CFC Germania an diesem Tag den stärksten Gegner. Es gelang Manfred jedoch, mit den weißen Steinen spielend, seinen Gegner auf Distanz zu halten und nichts zuzulassen. So willigte dann auch sein Gegner in ein Remis ein. Zum Schluss spielten nur noch Anton Boos am Brett 6 gegen Christel Kirschbaum und ich am Brett 1. Anton hatte wohl nach meiner Ansicht eine etwas bessere Stellung, doch einen entscheidenden Vorteil, der hätte zum Sieg führen können, war nicht erkennbar. So kam es dann auch hier zu einem Remis zwischen zwei auch wertzahlenmäßig fast gleichen Gegnern. So stand es dann nach 2½ Stunden Spielzeit 2½ : 2½. Nachdem mein Gegner, gegen den ich bereits im letzten Jahr Remis gespielt hatte, mir das zweite Mal Remis anbot, willigte ich letztlich ebenfalls in ein Remis ein, um wenigstens einen Mannschaftspunkt zu sichern. So kam es schließlich zu einem etwas kuriosen 3 : 3 Endergebnis durch Remis an allen 6 Brettern.
R. P:

Spielbericht 5. Runde:
Im ersten Punktspiel des neuen Jahres musste SK Dessau 93 III gleich gegen den als recht stark einzuschätzenden Tabellennachbarn VfL Gräfenhainichen II antreten, der mit nur einem Mannschaftspunkt weniger als SK 93 III in der Tabelle den dritten Platz belegte. Während SK Dessau 93 III Brett eins und drei ersetzen musste, trat der VfL ohne die etatmäßigen Bretter eins und vier an. Wollten wir die Aufstiegschance zur Bezirksoberliga wahren, musste unbedingt ein Sieg her. Zunächst trennte sich Walter Nahlik am Brett vier rasch von seinem Gegner Klaus Quinque mit remis. Am Brett fünf hatte H.-J. Zieschang vom VfL einen rabenschwarzen Tag erwischt. Seine ungenaue und fehlerhafte Spielweise nutzte unser „frisch gebackener  U14 Bezirksmeister“ Luke Fathke gnadenlos aus und besiegte seinen Gegner überzeugend. Auch Holger Spangenberg am zweiten Brett  hatte wenig Mühe, um seinen Gegner zu bezwingen. So stand es nach gut zwei Stunden Spieldauer  bereits 2½ : ½ für den SK Dessau 93. An den Brettern drei und sechs sah es zu diesem Zeitpunkt nach meiner Einschätzung nach remis aus. Nachdem mein Gegner am Brett eins mir zum dritten Mal remis angeboten hatte, willigte ich in ein Remis ein, da ich keine entscheidende Siegchance für mich sah. Somit stand es 3 : 1 für den SK 93. Durch einen überhasteten Königszug im Endspiel  vergab Michael leider das mögliche Remis. Michael hatte eine Fesselung seines Läufers übersehen, so dass sein Gegner einen Bauern zur Dame führen konnte. Am sechsten Brett  hatten sowohl Anton als auch sein Gegner je einen Freibauern. Da das Endspiel jedoch sehr kompliziert und unübersichtlich war, nutzte Anton ein Dauerschach aus, um das noch fehlende Remis für SK Dessau 93 abzusichern. So konnte der Sieg mit 3½ : 2½ sichergestellt werden.
R. P.
 

  

 

Copyright © 1999 - 2017 / SK Dessau 93 e. V. & DuS Computer - Haftungsausschluss

Besucher: